Höherer Schutz der Privatsphäre durch VPN Lösungen

Keine Kommentare
 

Die Abkürzung VPN steht für Virtual Private Network. Es geht also darum, über öffentliche Internetverbindungen mehrere Rechner so miteinander zu verbinden, dass ein virtuelles privates Netz entsteht.


Weltkarte in rot, weißes Icon als Weltkugel und als WLAN-Zeichen

Durch VPN Lösungen soll der Schutz der Privatsphäre gegeben sein. (kreatikar / pixabay.com)

Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern an diesem virtuellen Netz läuft dann so ab, als seien diese durch eigene Leitungen miteinander verbunden, auf die niemand sonst Zugriff hat.

Verschlüsselung und Anonymisierung

Eine Verschlüsselung dient dazu, niemanden die über das Internet versendeten Daten mitlesen zu lassen. Die Inhalte sind dann geschützt, aber grundsätzlich kann jeder sehen, mit welchem Server Sie gerade kommunizieren. Wenn Sie auch das verhindern möchten, müssen Sie zusätzlich eine anonymisierte Verbindung aufbauen. Um die Verfolger abzuschütteln, die Ihnen nachspionieren, gibt es grundsätzlich zwei verschiedene Strategien.

Strategie eins: Haken schlagen

Sie laufen also viele Umwege, damit die Verfolger irgendwo Ihre Spur verlieren. Einen Haken schlagen Sie ohnehin immer, dieser nennt sich Proxy-Server. Ihre Anfragen ins Netz sendet der Browser nicht direkt an die Zielseite, sondern an den in den Browser-Einstellungen hinterlegten Proxy-Server. Dieser leitet Ihre Anfrage dann unter seiner Adresse an das Zielsystem weiter. Der Zielserver kennt also Ihre Adresse nicht, sondern nur die des Proxy-Servers. Wer vom Zielserver aus Ihre IP-Adresse ermitteln möchte, muss also beim Betreiber des Proxy-Servers nachfragen, von wem die Anfrage ursprünglich stammt.

Kaskadierte Proxy-Servers

Das Ganze lässt sich auf die Spitze treiben, indem man den Proxy-Server so konfiguriert, dass er nicht direkt das Zielsystem anspricht, sondern einen weiteren Proxy-Server, der dann das Zielsystem aufruft. Dieser Vorgang lässt sich beliebig oft wiederholen. Sie können also eine Kette von 20 oder 30 Proxy-Servern nutzen, die überall auf der Welt verteilt sind. Genau das ist die Strategie, die das so genannte TOR-Netzwerk anwendet.

Nachteile

Die Nachteile dieser Strategie liegen auf der Hand. Zunächst leidet die Geschwindigkeit der Internetverbindung erheblich, wenn Sie Ihre Daten ein paar Mal rund um die Welt schicken. Außerdem ist das Verfahren fehleranfällig. Wenn irgendeiner der Proxy-Server in Usbekistan oder in der Mongolei ausfällt, ist Ihre Internetverbindung unterbrochen.

Strategie zwei: Der Umschlag im Umschlag

Sie können die Verfolger im Netz auch abschütteln, indem Sie nicht nur die Nachricht, sondern auch die Adresse verschlüsseln. Damit bringen Sie natürlich den Briefträger in arge Schwierigkeiten, der Ihre Datenpakte zustellen soll. Also stecken Sie den gesamten Brief samt Umschlag in einen zweiten Umschlag. Diesen schicken Sie an die zentrale Poststelle, die den äußern Umschlag öffnet und die Adresse auf dem inneren Umschlag entschlüsseln kann. Genau das tut ein VPN. Es verschlüsselt das gesamte Datenpaket inklusive aller Adressinformationen und packt das verschlüsselte Datenpaket in ein weiteres Datenpaket ein. Dieser Vorgang wird als IP-Tunneling bezeichnet.

Ein VPN hat nach außen nur eine Adresse

Die Kommunikation innerhalb eines VPN läuft ausschließlich über den zentralen Server ab. Alle Außenstehenden sehen nur die Adresse des VPN-Servers. Irgendwelche Seitenaufrufe im Internet können damit keinem Teilnehmer des VPN mehr individuell zugeordnet werden.

Ist ein VPN schwierig zu nutzen?

Nein, gar nicht! Sicher kennen Sie die so genannten Netzwerklaufwerke. Also Dateiordner auf einem Server, die auf Ihrem Rechner so aussehen, als handele es sich um eine lokale Festplatte. Dasselbe macht das VPN mit der Netzwerkkarte. Es wird eine virtuelle Netzwerkkarte erzeugt, an die der Rechner die Daten so übermittelt, als handele es sich um eine physische Netzwerkkarte. Für Sie als Anwender ändert sich dadurch nichts.

VPN Anbieter

Eine Suche nach „VPN“ fördert viele Anbieter zutage, darunter auch einige kostenlose. Allerdings gilt auch hier, dass es im Netz selten etwas wirklich geschenkt gibt. Einige kostenlose Anbieter finanzieren sich mit störender Werbung. Andere bieten extrem langsame Verbindungen gratis an, um Kunden für die kostenpflichtige Vollversion zu ködern. Nochmals andere verkaufen sogar Daten. Sie sollten also vor Ihrer Entscheidung aktuelle Testergebnisse seriöser Quellen zurate ziehen.

Über Browser Security

Browser Security ist Ihr Browser-Add-on zum Schutz vor Phishing-Domains und gefährlichen Malware-Angriffen. Vertrauen Sie unserer Live-Protection und der E-Mail-Kontrolle für ein bedenkenloses Surf-Erlebnis und schützen Sie sich effektiv vor Datenklau!

 
Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen